Sonntag , Oktober 21 2018
Home / Apple - Mac OS / Ein Tablet als Laptopersatz? (Contra)

Ein Tablet als Laptopersatz? (Contra)

Schon häufiger führte ich die Disskusion, ob ein Tablet ein adäquater Ersatz für einen Laptop sein kann oder nicht. Es gibt Punkte die dafür sprechen, aber auch Einige dagegen. Daher werden im Folgenden beide Seiten einmal gegenübergestellt.

Contra

Ich besitze , seit einigen Jahren, ein iPad der 3. Generation (in WiFi, da mein Telefonanbieter bis heute keine 2. kostenlose SIM-Karte fürs Tablet anbietet) und habe mir vorm Kauf einiges davon versprochen. Es sollte dafür sorgen, dass ich unterwegs arbeiten konnte (ich war zu der Zeit viel mit dem Zug unterwegs) und mit diversen Apple Programmen (Erinnerung,Kalender,Mail, etc…) mit meinem 13 Zoll Laptop daheim perfekt zusammenarbeiten. Ich stellte mir damals vor, einen halbwegs vollwertigen Laptop im Taschenformat zu bekommen. Dies wurde leider nicht erfüllt.

Eins vorweg. Ein iPad ist ein extrem tolles Stück Technik. Es liegt bis heute, viel genutzt zum spielen, surfen und Filme schauen in meinem Wohnzimmer und arbeitet trotz seines Alters eigentlich ohne Probleme. Es ist schnell, zuverlässig und in vielen Anwendungsmöglichkeiten der Konkurrenz und anderen technischen Geräten weit voraus. Beim Surfen auf Webseiten und beim Anschauen von Videos hat man wirklich das Gefühl, die Medien direkt in der Hand zu haben und mit dem Finger bedienen zu können. Nur das ist ja nicht die Frage diese Beitrags. Es geht um den Ersatz des Laptops.

iPad vs Handy

Das ich nur ein Wifi Gerät besitze ist ein Hotspot über mein Handy (ein iPhone) eigentlich ständig notwendig wenn man in Deutschland unterwegs ist. Wer schonmal das iPad offline verwendet hat und nicht grade über seinen Speicherplatz alle Daten dabei hat, sondern auf die diversen Cloud Dienste angewiesen ist, weiß wovon ich rede. Eine Tatsache die dazu führte das ich Mails, Facebook, Twitter, Kalender etc. lieber wieder auf dem Handy nutzte. Den trotz der Displayunterschiede wird das „mehr“ an Platz eigentlich von kaum einem Programm genutzt. Ein Handy ist um einiges mobiler, mit einer Hand zu bedienen und kann genau das gleiche wie das iPad. Auf dem Handy kann ich bis heute schneller tippen und, und das nervte mich von Anfang an, vor allem alle Dienste nutzen. Denn fürs iPad wird zum Beispiel weder eine Instagram, eine WhatsApp (mittlerweile über 3.Anbieter und mit Tricks möglich) oder eine iPad Version von Googles Adsense App angeboten. Das iPad ist also ein Gerät, dass ich in klein und mit mehr Funktionsumfang eh schon dabei habe. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, jeder der ein Laptop und ein Tablet besitzt hat eben auch ein Handy.  Würde die Frage also lauten: „Ersetzt das iPad das Handy bei Arbeiten?“ , würde die Antwort also auf jeden Fall „nein“ lauten. Es hat nur eine größern Bildschirm.

iPad vs. Laptop

Laptop und iPad unterscheiden sich natürlich hauptsächlich durch Ihre unterschiedlichen Eingabemethoden. Bei längeren Texten wie z.B. diesem hier, ist der Laptop klar im Vorteil. Das Tippen auf einer Tastatur ist dem Tippen auf einem Bildschirm, alleine durch die fehlende Haptik, klar vorzuziehen. Diktieren und Wortvorschläge gibt es mittlerweile für beide Geräte, sodass mal mit dem Laptop Texte zugig und ohne ständig auf die Tastatur zu sehen verfassen kann. Dies ist natürlich nur meine Meinung und kann jeder anders sehen.

Problem macht das iPad allerdings, wenn man beim Verfassen von Texten ein wenig spezieller werden möchte. Das hinzufügen eines simplen Bildes bring das Tablet fast schon an seine Grenze. Dies ist nicht umbedingt nur ein Apple Problem, sondern hat auch viel mit den Apps zu tun, die man nutzt. Als Beispiel nehmen wir mal die WordPress App mit der dieser Artikel sowohl am Handy als auch am Laptop geschrieben wird. Das hinzufügen eines Bildes (scheitert es nicht schon an der Tatsache wie man es von seiner digitalen Kamera aufs Tablet bringt) ist nur über die ganze Artikelbreite möglich. Teilweise sind Funktionen wie nachträglich zuschneiden oder bearbeiten, Metadaten hinzufügen und einbetten an bestimmten Stellen des Textes weggelassen worden um der mobilen Bedienbarkeit gerecht zu werden. Möchte ich also von unterwegs vernünftig bloggen, bleibt eigentlich nur der Laptop. Dies fällt natürlich vorm allem auf, da man die „vollständige“ PC Version kennt.

Meine Bank sperrt über die mobile Seite ihren Zugang zum Online Banking, Amazon wird verboten digitale Musik und Filme über ihre Apps zu verkaufen, man muss dazu die amazon.de über den Browser benutzen, Bildergalerien passen sich nicht ans Format der Webseite an, mehrere Benutzer eines Geräts lässt Apple nicht zu, Apps wie Photoshop etc. sind nur Light Versionen.  Dies und vieles andere bringt mich zu meinem….

Fazit

90% – 95% aller Anwendungen und Webseiten auf dem iPad laufen ohne Probleme. Leider sind es oft genau die fehlenden Prozente die mich dazu bringen und gebracht haben wieder an den Laptop zu gehen. Immer noch werden Dateiformate vom Tablet nicht erkannt, Webseiten versuchen dich zwangsweise auf ihre Apps umzuleiten (ob man will oder nicht), Seiten sind nicht mobil angepasst und dadurch schwer zu bedienen oder man ist zwangsweise auf die Nutzung der Apple Apps angewiesen. Auch die durchaus noch häufige Verwendung von Flash bereitet Probleme auf Webseiten. All diese Probleme treten nicht häufig auf, aber sie treten auf. Ein iPad ohne irgendeinen Computer zu betreiben ist einfach nach jetzigem Stand kaum möglich. Vielleicht könnte ein Standrechner und ein iPad den Laptop ersetzen, das iPad alleine kann es einfach nicht!

>> zu Pro

User Rating: Be the first one !

Flattr this!

Außerdem interessant

iPad als vollwertigen Computer nutzen (Teil 3)

Eindrücke des Nutzungsverhaltens Viele der Apps bringen mich wirklich voran. Da sie speziell auf eine …

%d Bloggern gefällt das: